Kontrabass

Geschichte

Vor mehr als 300 Jahren war der Kontrabass eine „Gambe“ mit 5 oder 6 Saiten. Heute ist der Kontrabass mit meistens 4 Saiten das jüngste Instrument der Streicherfamilie und wurde erst um 1700 im Orchester eingeführt.

 

Bau und Klangerzeugung

Der Kontrabass ist das grösste und tiefste Instrument der Streicherfamilie, unterscheidet sich aber in der Bauart. Der auffälligste Unterschied sind die abfallenden Schultern. Es gibt Kontrabässe mit gewölbtem oder flachem Boden. Der Kontrabass steht mit dem Stachel aufrecht auf dem Boden. Er hat meistens vier, manchmal auch fünf Saiten und kann im Stehen oder im Sitzen (hoher Stuhl, Barhocker) gespielt werden. Der Kontrabass wird mit einem Bogen gestrichen aber auch sehr häufig gezupft, vor allem im Jazz.

 

Instrumentenfamilie

Der Kontrabass gehört zur Gattung der Streichinstrumente. In die gleiche Familie gehören:

  • Violoncello
  • Bratsche
  • Violine

 

Verwendung

Der Kontrabass wird in folgenden Musikbereichen eingesetzt:

🙂 als Soloinstrument
🙂 als Begleitinstrument
🙂 im Streichorchester
🙂 im Sinfonieorchester
🙂 im Blasorchester
🙂 in der Big Band
🙂 in der klassischen Musik
🙂 in der Kirchenmusik
🙂 in der Volksmusik
🙁 in Rap, Reggae, Hip Hop
🙂 im Jazz
🙁 in Funk, Rock und Pop

 

Informationen
  • Kurs-Nr.5400

Weitere Kurse

Viola
5200

Viola

Geschichte Die Bratsche (italienisch viola, französisch alto) ist der heute im Deutschen...