Keltische Harfe

Keltische Harfe

Geschichte

Die Harfe zählt zu den ältesten Musikinstrumenten. Als keltische Harfen, auch gälische Harfen, schottisch-gälisch clàrsach, irisch cláirseach, werden eine Gruppe von Harfen bezeichnet, die vor allem durch die typische gebogene Form der Säule auffallen.

 

Bau und Klangerzeugung

Die Form des Korpus variiert zwischen der einfachen Kastenform und Formen mit abgerundetem Rücken. Die Stimmung ist diatonisch und durch Halbtonklappen in der Tonart variierbar. Harfen in dieser Bauform sind in Irland, der Bretagne, in Wales und Schottland eng mit der keltischen Tradition verwoben. In anderen Ländern wird sie entweder als Vorläufer der klassischen Harfe oder als Instrument im Folkbereich gespielt.

Die Spieltechniken der meisten Instrumentalisten unterscheiden sich nur marginal von denen der Konzertharfe. Die Saiten werden mit den Fingerkuppen gezupft, seltener wird das Instrument auch mit Fingernägeln gespielt.

 

Instrumentenfamilie

Die Harfe gehört zur Gattung der Zupfinstrumente. In die gleiche Instrumentenfamilie gehören:

  • Konzertharfe
  • Troubadourharfe
  • Hakenharfe
  • Einfachpedalharfe
  • Doppelpedalharfe / Konzertharfe

 

Verwendung

Die keltische Harfe wird in folgenden Musikbereichen eingesetzt:
🙂 als Soloinstrument
🙂 als Begleitinstrument
🙁 im Streichorchester
🙂 im Sinfonieorchester
🙁 im Blasorchester
🙁 in der Big Band
🙂 in der klassischen Musik
🙂 in der Kirchenmusik
🙂 in der Volksmusik
🙁 in Rap, Reggae, Hip Hop
🙁 im Jazz
🙁 in Funk, Rock und Pop

 

Unterrichtszeit/ Dauer

nach Vereinbarung / 30 Minuten

 

Kosten

Fr. 590.-/Semester*
Fr. 740.-/Semester
* Gemeindebeitrag: Berg-Birwinken, Bürglen, Bussnang-Rothenhausen, Kemmental, Regio Märwil, Ottoberg, Sulgen (nur Primarschule) und Weinfelden

Informationen
  • Kurs-Nr.2800

Weitere Kurse

Zupfinstrumente
2000

Zupfinstrumente

Gitarre, E-Gitarre, Barockgitarre, Mandoline, Ukulele, E-Bass gehören zu den Zupfinstrumenten....